Tag der offenen Tür 2021

Sehr geehrte Eltern, liebe Viertklässler,

am Tag der offenen Tür stellen wir Eltern und Kindern unsere Schule vor. Leider kann vor dem Hintergrund der Coronapandemie voraussichtlich kein „normaler“ Tag der offenen Tür stattfinden, an dem wir „live“ das Schulleben realitätsnah präsentieren können. Das ist sehr schade, denn gerade die Art und Weise der zwischenmenschlichen Interaktion in unserer Schulgemeinschaft macht unsere Stärke und unser besonderes Flair aus. Als kleine Alternative haben wir daher auf unser Schulhomepage einen virtuellen Tag der offenen Tür, auf dem interessante Eindrücke unseres Schullebens gesammelt werden können. Die Seite wird sich in der nächsten Zeit noch weiter füllen, schauen Sie doch ab und zu hier vorbei! Falls sich doch noch Präsenzveranstaltungen (Infoabend, Schulführungen) im Januar umsetzen lassen, werden wir Sie über unsere Homepage informieren. Bitte schauen Sie regelmäßig vorbei! Wir freuen uns über das Interesse an unserer Schule und grüßen alle Eltern und Viertklässler herzlich!

Das Gymnasium in Rheinland-Pfalz - allgemeine Informationen

Das Gymnasium auf der Karthause - ein Flyer unserer Schule

Die Sportklasse - ein Angebot für motorisch begabte Kinder

Informationen zur MSS

Frequently asked questions

Muss ich mein Kind an mehreren Schulen anmelden?Nein! Sie melden Ihr Kind nur an einer Schule an. Sie müssen auf dem gelben Formular der Grundschulen aber zwei weitere Gymnasien angeben. Falls an der Wunschschule kein Platz ist, wird man Ihrem  Kind einen Platz auf einer der Alternativschulen vermitteln.
Was muss ich zur Anmeldung mitbringen? Bitte bringen Sie den Anmeldebogen ausgefüllt mit, das gelbe Formular der Grundschule, das letzte Halbjahreszeugnis (Original und Kopie), das Stammbuch bzw. die Geburtsurkunde des Kindes, ein Passfoto und ggf. den Nachweis der Masernschutzimpfung (falls er in der Grundschule noch nicht erbracht wurde - hierzu noch Informationen zum Masernschutzgesetz).
Kann ich mein Kind auch ohne Empfehlung am Gymnasium anmelden? Die Empfehlung der Grundschulen ist nicht verbindlich, aber die Lehrerinnen und Lehrer in den Grundschulen hatten fast vier Jahre Zeit, Ihr Kind kennenzulernen und können meist sehr gut einschätzen, ob Ihr Kind für das Gymnasium geeignet ist oder nicht. Dabei kommt es nicht nur auf die Zeugnisnoten an, sondern auch z. B. darauf, ob Ihr Kind selbständig arbeiten kann, ob es Aufgabenstellungen ohne Hilfe gut verstehen und umsetzen kann, ob es Texte inhaltlich gut erfassen kann, ob es konzentriert arbeiten kann usw.
Was passiert, wenn das Gymnasium doch nicht die richtige Schule für mein Kind ist?Die Orientierungsstufe umfasst die Klassen 5 und 6. In dieser Zeit beobachten wir die Kinder besonders und beraten in regelmäßigen Abständen über Leistungen und die Entwicklung Ihres Kindes. Sollte die Klassenkonferenz der Meinung sein, dass das Gymnasium nicht die richtige Schulform für Ihr Kind ist, erhalten Sie auf dem Zeugnis der 5. Klasse eine Empfehlung zum Besuch der Realschule Plus. Diese Empfehlung ist – ebenso wie die Empfehlung der Grundschule – nicht bindend. Wenn Ihr Kind weiterhin Schwierigkeiten hat und in der 6. Klasse wieder diese Empfehlung bekommt UND nicht in die 7. Klasse versetzt wird, müssen Sie dieser Empfehlung folgen. Bitte beachten Sie, dass ein Schulwechsel während der zwei Jahre sehr schwierig ist, das heißt, Ihr Kind sitzt unter Umständen lange Zeit an einer Schule fest, an der es überfordert ist.
Könnte mein Kind auch später noch auf das Gymnasium wechseln?Auch an den Realschulen Plus dient die Orientierungsstufe dazu, Ihr Kind zu beobachten und Leistungen und Entwicklung einzuschätzen. Dort gibt es ebenfalls entsprechende Empfehlungen und ein Wechsel zum Gymnasium ist nach der Orientierungsstufe möglich, ggf. auch schon nach der 5. Klasse. Eine weitere Übergangsmöglichkeit ist nach der 10. Klasse. Mit einem guten Abschluss der Realschule Plus ist der Besuch der Oberstufe am Gymnasium möglich und damit das Abitur.
Wie kann ich mein Kind für die Sportklasse anmelden?Ihr Kind kann sich über einen sportmotorischen Aufnahmetest qualifizieren. Dieser wird zeitnah nach den Anmeldungen stattfinden. Weiterhin sollte Ihr Kind die Note 1 oder 2 im Fach Sport aufweisen und das „Deutsche Freischwimmerabzeichen Bronze“ besitzen. Falls sich Ihr Kind nicht für die Sportklasse qualifiziert, wird es in eine der 3 Regelklassen aufgenommen und kann sich am Ende der Klasse 6 für den bilingualen Zweig bewerben. Einige Plätze in der Sportklasse sind Perspektiv – Athlet*innen vorbehalten, die von den kooperierenden Sportfachverbänden benannt werden.
Wie kann ich mein Kind für den bilingualen Zweig anmelden? Sie können bei der Anmeldung gerne Ihr Interesse am bilingualen Zweig  äußern, das ist aber ganz unverbindlich. In der 5. Und 6. Klasse haben alle Klassen (außer der Sportklasse!) eine Stunde wöchentlich in einem bilingualen Vorkurs, zusätzlich zum Englischunterricht. Dort bekommen sie einen Einblick in die Themen und die Arbeitsweise im bilingualen Unterricht. In der 6. Klasse können Sie das Kind dann für den bilingualen Zweig anmelden. Um dort aufgenommen zu werden sollte Ihr Kind natürlich gute Noten in den Fremdsprachen (insbesondere Englisch) haben. Aber auch die Leistungen in den anderen Fächern und insgesamt die Leistungsbereitschaft des Kindes spielen eine Rolle. Über die Aufnahme in die bilinguale Klasse entscheidet der Schulleiter/die Schulleiterin nach Rücksprache mit den Lehrerinnen und Lehrern, die Ihr Kind unterrichtet haben.
Kann ich mir wünschen, in welche  Klasse mein Kind kommen soll? Auf dem Anmeldebogen kann Ihr Kind einen Freund oder eine Freundin angeben, mit dem/der es gerne in einer Klasse sein möchte. Wir versuchen dann, diesen Wunsch zu berücksichtigen.
Welche Fremdsprachen können am Gymnasium auf der Karthause gelernt werden? An unserer Schule beginnen die Kinder mit Englisch als erster Fremdsprache. In der 6. Klasse kommt dann Französisch bzw. Latein als zweite Fremdsprache dazu. In Klasse 9 gibt es die Möglichkeit, Latein bzw. Französisch als dritte Fremdsprache zu wählen. Das ist aber nicht verpflichtend.
Wird die Busfahrkarte für mein Kind bezahlt? Die Fahrtkosten zur nächstgelegenen Schule der gewählten Schulart werden übernommen, wenn der Fußweg länger als 4 km ist. Wenn Sie Ihr Kind also an einer weiter entfernten Schule anmelden, obwohl es eine vergleichbare Schule in der Nähe gibt, müssen Sie die Fahrkarte selbst bezahlen.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.